Foto von Peter Öri, Siegsdorf
Foto von Peter Öri, Siegsdorf
Jugendkapelle Siegsdorf e.V.
Jugendkapelle Siegsdorf e.V.

Eine Reise durch die Welt der Blasmusik

Mit einer schwungvollen Reise durch die Welt der Blasmusik überzeugte die Jugendkapelle Siegsdorf unter ihrem Dirigenten Andreas Kapellner beim sehr gut besuchten Jahreskonzert im Siegsdorfer Festsaal die Besucher und nutzte den Anlass auch zu Auszeichnungen und Ehrungen.

Vorstand Manfred Gimpl (links) dankte dem langjährigen Musiklehrer und Unterstützer Silvester Dufter.

 

 

Siegsdorf – Den Konzertabend eröffnete eine „Vorgruppe“ – , das von der Gemeinde unterstützte Vorstufen-Blasorchester, das als Bindeglied zwischen der großen Bläserklasse der Grundschule und der Jugendkapelle dient und ebenfalls von Andreas Kapellner geleitet wird. Die 22 jungen Musikantinnen und Musikanten erfreuten mit hoch konzentriertem Auftritt. Es war ihnen bei einer Bläserweise, einem Musical-Medley und dem Sternschnuppen Walzer deutlich die Freude am gemeinsamen Spiel anzumerken.

Schriftführerin und Gemeinderätin Steffi Buchner, die mit unterhaltsamen Gedichten aus dem Alltag und Informationen zu den Stücken den Akteuren die nötigen Verschnaufpausen lieferte, überbrachte im Namen der verhinderten Bürgermeister den Dank der Gemeinde für die wertvolle Jugendarbeit des Vereins. Besonders hob sie das Engagement des jungen Dirigenten hervor, der mit Begeisterung und großem Einfühlungsvermögen die Kapelle leitet.

Kompetente „Aushilfen“

Mit Unterstützung einiger „Aushilfen“ aus der Musikkapelle Vogling-Siegsdorf, die aber alle ihren musikalischen Weg in der Jugendkapelle begonnen haben, wurde ein anspruchsvolles Programm geboten. „Dreams of Victory“ von Matt Conaway, der Klassiker „Russisches Tagebuch“ von Hans Hartwig und die bekannte Polka „Böhmischer Traum“ vermittelten bereits eine für eine Jugendkapelle bemerkenswerte Klangfülle. Das derzeitige „Besetzungsloch“ an der Tuba beseitigte Christian Schick, ein Studienkollege des Dirigenten, der es mit begeisterndem Tubaspiel verstand, nicht nur bei „Blond und Swedisch“ von Luigi Di Ghisalleo und beim „Bozener Bergsteiger Marsch“, seine jungen Mitspieler zu Höchstleistungen zu animieren.

Notenarchiv auf Vordermann gebracht

Den zweiten Teil stimmte die Kapelle mit dem Choral „Zum Gedenken“ von Ernst Hoffmann festlich ein, bevor es anspruchsvoll und bestens auf den Dirigenten fixiert mit „Moment of Morriccone“ in einem Arrangement von Johan de Meij weiterging. Das Klarinettenregister wurde dabei wirkungsvoll von Musiklehrerin Franziska Wallner verstärkt, die von Vorstand Gimpl ein Präsent für ihre umfassende Unterstützung beim Proben-Wochenende bekam.

Der Vorstand freute sich besonders an Raphael Sey fried (Klarinette) und Florian Schallinger (Saxofon) das Abzeichen für die erfolgreich abgelegte Musikerleistungsprüfung D1 überreichen zu können und hob die Arbeit der drei jungen Notenwarte Diana Haiker, Cathi Buchner und Raphael Seyfried hervor, die das Notenarchiv auf Vordermann gebracht und zeitgerecht aktualisiert haben.

Des Weiteren würdigte er mit kleinen Präsenten die unauffällige, aber unverzichtbare Hintergrundarbeit von Sylvia Pertl und Steffi Buchner.

Besondere Ehrung für Silvester Dufter

Eine besondere Ehrung gab es für Silvester Dufter, der bereits an der Gründung der Kapelle vor 40 Jahren maßgeblich mitgewirkt und über vier Jahrzehnte mit Rat und Tat die Kapelle begleitet hat. Dufter hat bis zu seiner Pensionierung die Bläserklasse in der Grundschule geführt und das Nachwuchsorchester wieder aktiviert. Derzeit unterrichtet er die Holzbläser, er leitet auch die Proben, wenn der Dirigent einmal verhindert ist und unterstützt mit Erfahrung und Gespür den Verein.

Manfred Gimpl dankte dem langjährigen Mentor mit einem Präsent regionaler Produkte und Dirigent sowie Kapelle würdigten den beliebten Musiklehrer mit der feinen Polka „Schwarzer Peter“ im Arrangement von Thomas Zsivkovits und dem flotten Medley „A Day of Disneyland“ von Michael Story.

Für den anhaltenden und begeisterten Applaus bedankten sich Dirigent Andreas Kapellner und die 28 jungen und jung gebliebenen Musikantinnen und Musikanten mit der fetzigen „9 I Samba“ von Idar Torskangerpoll und dem abschließenden Marsch „Mein Heimatland“ von Sepp Neumahr. fkr

https://www.ovb-online.de/rosenheim/chiemgau/eine-reise-durch-welt-blasmusik-6210910.html